Bewohner   Regeln   Haus  
 
Im Haus...
Kalender
  Einzug
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29303132333435
36373839404142
43444546474849
50515253545556
57585960616263

Tag 38

Tag zurück  |  Tag vor
Worte der Bewohner
Dienstag, 13. Mai 2003

6.30 Uhr:
Die Posaunen legen wieder voll los, es ist Zeit für Frühsport und so schallt eine unangenehm wache Stimme durch das Haus: GET UP, FELLOWS! THE EARLY BIRD GETS THE WORM Sam kriecht unter der gemeinsamen Bettdecke mit Claire hervor: „Ja, ist ja gut, aber bitte macht die Musik leiser!“ Claire legt ihm sofort die Hand auf den Mund: „Attention, just talk in english!“ „Hey, ich bin hier im Schlafzimmer. Deutschzone, oder?“ Inzwischen haben sich alle aus dem Bett gequält und im Wohnzimmer versammelt. Die Stimme aus dem Aus fährt fort: TODAY WE PLAY A LITTLE BIT TUG OF WAR! Die Mitbewohner schauen sich verständnislos an. „What do you mean?“ meint Micha. Auch Yasmin möchte mitreden: „I understand only station!“ Die Regie versucht es noch mal: JUST GO IN THE GARDEN, THERE YOU WILL FIND A THAW!

6.50 Uhr: Die Mitbewohner stehen ratlos im Garten. „Und was jetzt?“ fragt Claire. „Da liegt ein Tau: Wahrscheinlich wollen sie, dass wir Tauziehen!“ HEY SAM, YOU GOT IT! AND NOW- WORK FOR YOUR BREAKFAST! THE WINNER TAKES IT ALL.

7.05 Uhr: Ein spannendes Match ist entbrannt. Getrieben vom Hunger ziehen alle wie die Wahnsinnigen, doch haben die drei gegen den durchtrainierten Andy auf Dauer keine Chance. Yasmin jubelt, während dessen Andy eher traurig zu sein scheint, dass die Anstrengung schon vorbei ist. „Okay, Andy and Yasmin can go to the kitchen, there´s something to eat for them.” Aber Andy dreht lieber noch ein paar Runden um das Gatter. Die anderen sind empört und Claire brüllt am lautesten: “Wir haben uns so angestrengt, gebt uns gefälligst auch was zum Essen” SORRY, WE DON´T UNDERSTAND YOU! „We are hungry, give us something to eat. Now!“ JUST ASK YASMIN IF SHE LIKES TO SHARE WITH YOU- doch die ist schon auf dem Weg zur Küche und lacht: „Das hättet ihr euch gestern überlegen können!“

8.30 Uhr: Sam, Claire und Micha sitzen auf der Terrasse und hängen ihren trüben Gedanken nach, bis Yasmin gönnerhaft an sie herantritt: „Ich hab´ euch was übrig gelassen- kommt doch zu mir in die Küche und esst etwas mit mir!“ Aber auf die Nummer hat echt keiner Bock: „Du kannst dir das Zeug in die Haare schmieren.“ Jetzt ist Yasmin auch beleidigt: „Na gut, wer nicht will, der hat schon“ und schmeißt die Küchentür hinter sich zu.

12.00 Uhr: Claire erwacht allein im Wohnzimmer und hört verdächtige Schmatzgeräusche aus der Küche. Als sie der Sache auf den Grund geht ist sie sofort auf 180: „Sam, we have talked about it! I´m really, really, ach shit, enttäuscht!“ Erschreckt schaut Sam auf, in seinem Mund steckt ein halbes Schnitzel ohne Beilage: „Oh darling, I know, but I´m so hungry! Please apologize that, it´s just human…“ Doch das lässt Claire nicht gelten: „That´s no excuse for killing animals. That it was, it´s over!” Stehenden Fußes verlässt sie die Küche ohne Sam noch eine Chance zu geben.

12.25 Uhr: Nachdem Sam sich vor Schreck und Scham fertig übergeben hat sitzt er am Küchentisch mit Micha, die ihn trösten will. Sam klagt: „What´s up with her? Why can´t she understand?“ Micha schlägt ein Gespräch im Garten vor, obwohl es dort regnet. Aber schwierige Gespräche sind schwer in einer Fremdsprache zu halten...

12.35 Uhr: Die beiden schlendern tropfnass über den Rasen. „Micha, ich verstehe euch Frauen nicht, warum muss es immer nach euren Kopf gehen.“ „Sam, ich verstehe uns Frauen auch nicht. Früher dachte ich immer, wir seien wunderbar, aber hier im Haus auf engsten Raum kommen mir manchmal Zweifel. Ich dachte immer, wenn wir die Welt regieren würden, wäre alles besser. Manchmal glaube ich, dass ich mich getäuscht habe. Und weißt du, was wirklich schlimm ist: manchmal möchte ich gar keine Frau mehr sein!“ „Das ist mir bei dir auch schon aufgefallen: du trägst dein schönes gelbes Halstuch gar nicht mehr- dann sei doch einfach ein Mann!“ „Ach, Samdarling, wie soll denn das funktionieren?“

12.35 Uhr: Schmollend sitzen Claire und Yasmin auf dem Sofa und schauen sich mal wieder den Film Babe an, allerdings in der englischen Orginalversion, frisch ausgetauscht von der Regie. Yasmin scheint sich nach einer Zuhörerin zu sehnen: „Mans are pigs!“ „Yasmin, you´re right, I think, they are really more worse than pigs.” „Claire, why schliessen we Frauen uns nich together?“ „Maybe you´re right!“ Doch da schläft das Gespräch auch schon wieder ein, weil es mit Yasmins Englischkenntnissen wirklich sehr ermüdend ist.

17.00 Uhr: Und schon wieder Wagner: IT´S TIME FOR THE NEXT EXERCISE. LET´S PLAY TUG OF WAR AGAIN! LET´S FIGHT FOR BREAKFAST. Die Mitbewohner versammeln sich darauf im Garten und bilden neue Teams nach der aktuellen Stimmungslage. Diesmal kämpfen Sam und Micha gegen die restlichen drei. Yasmin und Claire, die inzwischen schon reichlich Hunger haben fühlen sich von vornherein auf der Gewinnerstraße, doch so einfach scheint es diesmal nicht zu werden. Micha und Sam ziehen wie besessen, die anderen drei können das Seil nicht mehr halten und fallen in den Schlamm. Triumphierend tanzen die beiden im Regen und Sam kann sich ein: „Da sieht man mal wie viel Energie in Schnitzel ist!“ nicht verkneifen. Doch die beiden wollen nicht so sein und laden die anderen mit ihnen zum Essen ein, doch die wollen nicht: Andy ist stinksauer, weil er verloren hat und tritt wütend gegen die Hauswand: „Euch z-z-z-zeig ich´s noch!“. Und die beiden Mädels sind einfach zu stolz.

22 Uhr: Nach diesem anstrengendem Tag haben sich alle schon zu Ruhe gelegt, nur noch Yasmin geistert noch durch die Wohnung und sucht eine Schulter zum Anlehen. Doch Andy will sie nicht wieder fragen, vor allem nicht, weil sie ihn durch das Verandafenster mit der Sau wie manisch im Schlamm suhlen sieht. Angeekelt wendet sie sich ab und schleicht sich zum Männerschlafzimmer, indem es sich Micha und Sam zu recht gemacht haben. Sie kuschelt sich lautlos zu Micha unter die Decke.

22.45 Uhr: Micha will sich umdrehen und stößt an etwas wohl bekanntes: „Was machst du denn hier! Such dir gefälligst ein eigenes Bett. Ich glaube, bei deinem Schweinehirten ist noch was frei!“ Yasmin versucht noch leise auf ihn einzureden, doch Micha lässt sich nicht erweichen.

23.15 Uhr: Um Micha eifersüchtig zu machen, oder um einfach nicht alleine Schlafen zu müssen, kuschelt sie sich neben Sam, der von all dem nichts mitbekommt und einfach ungerührt weiter schläft.

23.55 Uhr: Leise öffnet sich die Tür des Männerschlafzimmers und Claire schleicht sich in den Raum. Im Dunkeln rüttelt sie an Sams Schulter, doch als eine verschlafene Frauenstimme ihr entgegen raunt ist alles sofort klar: „Du blöde Kuh, habe ich´s mir doch gedacht, soviel zu dem Thema, wir Frauen müssen zusammenworken. Ihr könnt mich mal, du, Sam, das Haus, einfach alles!“ und schon wieder ist sie verschwunden.

24.00 Uhr: Sam und Micha wollen wirklich nur schlafen und schmeißen Yasmin aus ihrem Zimmer.

Worte der Bewohner

Andy, die Zuschauer wollen wissen, was das für eine geheimnisvolle Tätowierung unter deiner Mütze ist?
Andy:Mumumuttermal

Micha, die Leute draußen glauben, dass du nur Transvestit bist um dich den Frauen sexuell zu nähern
Micha: Quatschi, ich bin Transvestit, weil ich eine Frau bin. Basta. Und Sexuelles interessiert mich sowieso nicht mehr!

Yasmin, die Stimmung draußen ist ganz schön gegen dich- du wirst wohl die nächste sein, die raus muß!
Yasmin: Ach, ihr wollt mir doch nur Angst machen. OK, ich komme gerade nicht so an hier drin. Aber bis Sonntag ist ja auch noch ein bisschen Zeit.

Claire, die Leute wünschen sich, dass du nicht mit Sam aus dem Haus gehst, wenn er gewählt wird.
Claire:Keine Sorge, Leute. Der Sam kann von mir Haus hingehen wo der Pfeffer wächst. Ich komme bestimmt nicht mit.

Sam, dein unglaublicher Bartwuchs setzt die Welt in Erstaunen.
Sam: Ach, ich weiß selbst nicht so genau. Jedenfalls hatte ich schon als 12- jähriger einen Vollbart und glaubt mir, dass war nicht immer leicht in der Schule...
dieser Tag
Tag zurück  |  Tag vor

Trübe Gedanken
Sam aufm Lokus
Männergespräch
Auf dem Sofa...
Andys neuer Schlafnachbar

 

nach oben