Bewohner   Regeln   Haus  
 
Im Haus...
Kalender
  Einzug
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29303132333435
36373839404142
43444546474849
50515253545556
57585960616263

Tag 37

Tag zurück  |  Tag vor
Worte der Bewohner
Montag, 12.05.2003

6.35 Uhr:
Aus den Lautsprechern erschallen überlaut Wagners Wallküren mit unterlegtem Hubschraubergetöse, ganz wie man das aus Apocalypse Now kennt. Die verschlafenen Mitbewohner treffen sich alle ziemlich gernervt im Wohnzimmer, Sam schimpft laut: "Sagt mal, müsst ihr nie schlafen? Macht endlich den Klassikquatsch aus, oder wenigstens leiser! BITTE!" Doch gnadenlos lässt die Regie den Lärm weiterlaufen. Die Mitbewohner flüchten in den Garten, doch da ist es keinen Deut leiser, außer dass hier die Sau noch dazu quäkt.

6.50 Uhr: Die Musik wird langsam ausgeblendet und die wohlbekannte Stimme der Regie meldet sich: "SO, AB JETZT WIRD EUCH JEDEN MORGEN DIESE MELODIE ZUM FRÜHSPORT WECKEN. ES IST GENUG MIT DER FAULENZEREI, DIE SCHÖNEN TAGE SIND VORBEI. NIX MEHR MIT DURCHFRESSEN AUF UNSERE KOSTEN!" Micha lacht selbstmitleidig auf: "Wann war es denn hier schon mal schön?!" "KEINE WIDERREDE: JEDER MACHT ZWANZIG LIEGESTÜTZE!" Yasmin macht sich bemerkbar: "Hey, ich hatte die ganze Nacht Sport, ich brauch echt nix mehr, außer einen Tag auf´m Sofa." Die Stimme lässt sich nicht beirren: "LOS, ANFANGEN, ZWANZIG STÜCK, SOFORT, WIR KONTROLLIEREN GENAU. IHR WISST DOCH, WER AM LÄNGEREN HEBEL SITZT!" Widerwillig machen sich die Bewohner an die befohlene Übung.

7.20 Uhr: Andi ist inzwischen bei seiner 55ten, während Yasmin endlich mit Ach und Krach das geforderte Pensum erfüllt hat. Sam versucht die erschöpfte Runde ein bisschen positiv zu stimmen: "Ach, wisst ihr was, das mit dem Frühsport ist keine schlechte Idee, ich habe hier echt schon ein bisschen angesetzt. Und jetzt habe ich einen Bärenhunger - lasst uns die neuen Vorräte holen und reinhauen, Leute!"

7.25 Uhr: Begeistert von der Idee stürmen die vier zum Sprechzimmer, während Andy noch ein paar Situps hinterher schiebt. Doch voller Enttäuschung können sie nur einen Eimer Kartoffelschalen für Babe entdecken, aber nichts für Menschen. Sam ist entrüstet: "Ihr könnt doch nicht im Ernst erwarten, dass wir diesen Fraß hier fressen??!!" "UNTERSTEHT EUCH, DAS GEHÖRT BABE. EUER ESSEN MÜSST IHR EUCH SCHON VERDIENEN: AUF DER FAHNENSTANGE HÄNGT EIN KORB MIT LEBENSMITTELN. WER IHN HOLT, DARF IHN AUCHVERTEILEN."

7.40 Uhr: Die vier starren sich an. Claire: "Ist doch klar, wer den Korb bekommt - der Andy, weil das ist doch der einzige, der da hoch kommt! Und dann wird er mir wahrscheinlich nur was abgeben, wenn ich irgendwelche Dinge mit ihm mache." Der Ekel steigt in ihr hoch: "Aber vorher verlasse ich dieses Haus, das ist klar!" Sam und Micha machen ihr Mut: "Zusammen schaffen wir das, Teamwork ist alles!"

8.05 Uhr: Die vier schauen in die Höhe und sehen den lecker gefüllten Korb. Sam: "Ich glaube, die gute, alte Räuberleiter ist hier angesagt!" Im Hintergrund sieht man Andy stumpf Runden durch den Garten traben. Micha macht einen Plan: "Also, unten steht der Sam, weil er der stärkste von uns ist, dann steige ich auf seine Schultern und dann kommt Claire. Das müsste reichen, um an den Korb zu kommen!" "Und was ist mit mir?" fragt Yasmin, doch Micha faucht sie an: "Du kannst ja zuschauen und unsere Technik studieren!"

8.30 Uhr: Yasmin sitzt schmollend auf der Terrasse, Andy trabt vor sich hin im Kreis, während sich die restlichen drei bemühen, der Spitze näher zukommen. Tatsächlich schafft es Claire an den Korb zu kommen; von unten gibt sie ihm einen Schupps und er fällt in den Rasen. Heraus kullern 20 frische Äpfel. Micha sammelt die Früchte ein und die drei setzen sich zum gemeinsamen Essen auf den Rasen. Als Yasmin kommt und auch einen will, zieht Micha ihr den Korb weg: "Essen gibt´s heute nur für Leute, die sich beteiligt haben!" Yasmin flippt aus: "Hey, du hast mich nicht gelassen, das ist unfair." Micha lacht: "Na, hätten wir dich gelassen, hätten wir heute Abend noch nichts zu essen." Aber Claire hat Mitleid und wirft ihr einen Apfel zu.

14.30 Uhr: Das ganze Haus schläft erschöpft schon seit einigen Stunden. Das ganze Haus? Nein! Denn der unbeugsame Andy sitzt fleißig auf dem Hometrainer, als es plötzlich wieder volles Rohr durch die Wohnung wagnert: "AUFWACHEN LEUTE, GENUG VERDAUT. JETZT WIRD DAS ABENDESSEN VERDIENT. ZWANZIG RUNDEN AUSLAUFEN ENTLANG DES GARTENZAUNS. WER ABKÜRZT, MUSS WOHL HUNGRIG INS BETT!" "Ok ok, aber bitte macht diese schreckliche Musik aus…!" meint Sam.

15.30 Uhr: Yasmin ist mal wieder die letzte, während Andy inzwischen seine 55te Runde gedreht hat. Die anderen drei sitzen schon längst in der Küche und erfreuen sich an der köstlichen Rohkost, die die Regie hat springen lassen. Endlich kommt auch Yasmin und bekommt auch ein bisschen was ab. Um die Stimmung etwas aufzulockern, fängt sie mit reden an, denn die anderen haben nichts mehr gesagt, seitdem sie in der Küche ist: "Sagt mal, täusche ich mich, oder hat die Regie heute ganz besonders schlechte Laune? Und über unsere tollen Karten haben sie auch noch nichts gesagt - bin ja schon gespannt, was wir diese Woche machen sollen." Auf dieses Stichwort hin ertönt die Stimme aus dem Off: "JA GENAU, EURE WOCHENAUFGABE. WOLLT IHR WIRKLICH DRÜBER REDEN?" Die Mitbewohner haben eine ganz schlimme Vorahnung. "WIR DACHTEN ECHT, DASS 400 KARTEN ZU SCHAFFEN SIND. DAS HÄTTEN EIGENTLICH EURE FREUNDE ALLEINE SCHON SCHAFFEN KÖNNEN, ABER SCHEINBAR SEID IHR NICHT HALB SO BELIEBT ZU HAUSE, WIE IHR DAS BEIM CASTING BEHAUPET HABT. EGAL, BEI 50 HÄTTE ES NOCH EIN PAAR VORRÄTE GEGEBEN, WEIL WIR JA NICHT IMMER SO SIND. ABER 15 VERSCHICKTE KARTEN IST ECHT DER HAMMER. ABER KEINE ANGST, EURE REGIE LÄSST EUCH NICHT VERHUNGERN, OBWOHL DAS DER EINSCHALTQUOTE BESTIMMT GUT TÄTE. WENN IHR DIE WOCHE WEITER SCHÖN SPORT TREIBT, GIBT'S EINE SCHÖNE, AUSGEWOGENE ERNÄHRUNG, VERSPROCHEN!" Yasmin verdreht die Augen. "UND MIT DEM PROSECCO IST VORERST AUCH SCHLUSS!" Micha verdreht die Augen. "UND FLEICH WIRD'S AUCH KEINS MEHR GEBEN, IHR HABT JA NOCH GENUG SCHWEIN IM KÜHLSCHRANK!" Claire jubelt.

15.45 Uhr: Betretendes Schweigen als Andy in die Küche kommt: "G-g-gibt´s was zum Essen?". Yasmin ist es ganz peinlich: "Oh, sorry, Andy, jetzt habe wir dir gar nichts mehr übriggelassen." "N-n-nicht so schlimm, g-g-gehe ich halt zu Babe, d-d-die ist lieb."

16.05 Uhr: Sam fragt in die Runde: "Und, was ist jetzt die Wochenaufgabe?" "Na. Sportmachen, du Dummerchen!" lacht Yasmin ihn aus. "SELBER DUMMERCHEN!" ertönt es da wieder aus dem Off. "DAS IST NUR EUER ERNÄHRUNGSPROGRAMM - SPORT FÜR LEBENSMITTEL.’" Claire ergreift das Wort: "Sehr lustig, ihr Oberzyniker, jetzt sagt mal an: Was müssen wir machen?" "OKAY, YOUR NEW CHALLENGE IS TO SPEAK THE WHOLE WEEK IN ENGLISH. IT IS FORBIDDEN TO TALK ANY GERMAN IN THE KITCHEN AND IN THE LIVING ROOM. THIS GAME STARTS AT MIDNIGHT!” "Hä?” Yasmin versteht kein Wort. "Na, wir müssen die ganze Woche in der Küche und dem Wohnzimmer Englisch reden." Übersetzt Claire. "Aber warum?" fragt Yasmin ängstlich. "BECAUSE WE HAVE TO SELL 'TELEVISION CARRER SEVEN' ON THE INTERNATIONAL MARKET. IN GERMAN SPEAKING AREAS NO ONE LIKES TO SEE YOU. THAT'S THE BLOODY FACT!” "Das ist ja mal wieder ganz typisch für euch Kapitalisten!" meint Claire, doch Micha beruhigt sie: "Ach, das ist doch eine ganz nette Idee, müssen wir Yasmins Gebrabbel eine Woche nicht ertragen!"

20.30 Uhr: Das ganze Haus schläft erschöpft. Das ganze Haus? Nein, Andy diniert mit Babe. Es gibt Kartoffelschalen und zum Dessert Apfelstückchen.

23.30 Uhr: Yasmin geht zum Schweinegatter und weckt Andy: "Du Andy, wollen wir nicht langsam ins Bett gehen?" "Wa-wa-was will d-d-die Frau, Babe?" "Du hast doch gesagt, wir wollten noch die 34 ausprobieren." Doch Yasmin kommt nicht dazu weiterzusprechen, weil sich Babe knurrend vor ihr aufbaut. Frustriert legt sie sich aufs Sofa.

Worte der Bewohner

Sam, 9.15 Uhr: "Ach, wisst ihr was, eigentlich ist das gar nicht so eine schlechte Idee mit dem Frühsport. Bin wirklich schon ein bisschen eingerostet. Aber das mit dem Wagner muss echt nicht sein!"

Micha, 9.30 Uhr: "Das war ja schon ganz schön mit Yasmin. So, die Erfahrung mein ich jetzt. Sie sollte halt einfach nix reden."

Claire, 9.45 Uhr "Bin ich froh, dass der Andy langsam wieder normal wird. Ich meine natürlich für seine Verhältnisse. Also die letzten beiden Tage war der ja unerträglich. Und dann wollte ich mich noch für die Musik bedanken: gerade mein Lieblingsstück, obwohl ich die Camina Burana auch ganz gern mag."

Andy, 15.40 Uhr: "B-b-braver Andy hat gagaganz viel Sport gemacht - bekommt brbrbraver Andy ganz viel Essen?"

Yasmin, 23.40 Uhr "Irgendwie entwickelt sich die Sache hier ja gar nicht so gut. Ich versteh´s nicht - letzte Woche war ich doch noch so beliebt."
dieser Tag
Tag zurück  |  Tag vor

Unsere verschlafenen Bewohner...
... machen Liegestütze.
Nur ein Eimer!
Räuberleiter
... und Yasmin schmollt.

 

nach oben