Bewohner   Regeln   Haus  
 
Im Haus...
Kalender
  Einzug
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29303132333435
36373839404142
43444546474849
50515253545556
57585960616263

Tag 31

Tag zurück  |  Tag vor
Worte der Bewohner
Dienstag, 06.05.2003

8.25 Uhr:
Sam wacht von dem lauten Rauschen des Fernsehers auf. Vor dem Gerät sitzt ein gebannter Andy regungslos. "Hey Kumpel, was geht ab?" Sam muss Andy erstmal an der Schulter packen, bevor der ihn realisiert. "Er spricht zu mir." "Wer?" "Psst!" Sam steht auf und möchte das Gerät ausschalten, als ihn eine tiefe, fast unmenschliche Stimme anranzt: "Lass das bloß bleiben!" Der Bärtige lässt daraufhin zutiefst erschrocken Andy in Ruhe und geht in die Küche, sich einen Kaffee machen.

8.40 Uhr: Claire findet sich schlechtgelaunt zum Frühtee ein, ignoriert Sam dabei aber konsequent, bis es dem zu bunt wird: "Sag mal, jetzt langsam könntest du dich aber wieder beruhigen. So schlimm war es gestern Abend doch wirklich nicht! Wollen wir uns nicht wieder vertragen?" Sam versucht sie zärtlich an sich zu ziehen, doch sie stößt ihn weg. Dabei sieht man ihr heutiges Shirt: "Als Gott den Mann schuf, irrte sie!" "Claire, wir haben uns doch so gut verstanden - das kann doch nicht einfach weg sein wegen eines Schnitzels!" "Ach, das ist es doch gar nicht, du verstehst ja gar nichts" antwortet sie mit unterdrückten Tränen und verlässt die Küche.

9.20 Uhr: Sam sitzt immer noch beim Kaffee, als das gutgelaunte Pärchen Yasmin und Micha den Raum betritt. "Hey Sam, was treibt der Andy da vorm Testbild?" Fragt eine sichtlich schlecht rasierte Micha und Yasmin schiebt gleich ein süffisantes "Wie war denn die Nacht mit Andyschatzy?" hinterher. Sam winkt angestrengt ab: "Der sitzt da schon seit heute morgen. Der Fernseher spricht zu ihm." "Echt, das wollen wir doch gleich mal hören" und gehen zu Andy ins Wohnzimmer. "Hey Andy, was sagt er denn so?" Doch Andy reagiert nicht und wendet die Augen keinen Zentimeter von der Bildröhre ab.

11.20 Uhr: Sam, Micha und Yasmin sitzen in der Küche und malen Postkarten. Die gute Laune des Pärchens hat den Verlassenen ein bisschen aufgeheitert, als eine sehr traurige Claire in der Tür steht: "Sam, wir müssen miteinander reden!" Sie greift ihn, einen Stapel unbemalter Postkarten und eine Hand voll Stifte. Sie führt ihn raus zum Schweinegehege; sie setzen sich und Sam will gerade zu Sprechen anfangen, als Claire ihn mit dem Finger vorm Mund bedeutet still zu sein. Sie schreibt auf eine Karte: Es tut mir leid, ich habe etwas überreagiert, aber das war das erste Mal und ich war gestern so verliebt und du warst so unsensibel. Er schaut sie erstaunt an und will sie in den Arm nehmen, doch sie wehrt ihn wieder ab und nimmt eine nächste Karte: Ich habe dich nämlich sehr lieb, habe aber Angst, dass du mich nicht verstehst. Sam nimmt nun auch den Stift zur Hand: Es tut mir leid. Ich habe dich auch sehr lieb. Ich war gestern unsensibel zu dir, bitte verzeihe mir, ich hatte so einen Hunger. Ich werde an mir arbeiten. Versprochen, Schatz! Als Claire anfängt, das zu lesen, fährt sie aus der Haut: "Was, es tut dir leid!!!" "Nein," Sam hält sie fest und sieht ihr ernst in die Augen: "Es war wunderschön!"

13.00 Uhr: Gutgelaunt sitzen zwei Pärchen in der Küche, Micha und Yasmin haben sich Geschnetzeltes gemacht, die anderen beiden sitzen bei einem leckeren Kartoffelauflauf. Micha: "Na Sam, heute keine Lust auf ein saftiges Steak?" "Nein, es muß ja nicht immer Fleisch sein!" Verliebt blinzelt er Claire zu.

20.15 Uhr: Micha ist endlich ins Badezimmer zum Schönmachen gegangen - irgendwie scheint sie sich ein bisschen gehen zu lassen in letzter Zeit. Die anderen sind immer noch mit leichter Konversation und Kartenmalen beschäftigt, als plötzlich das Küchenlicht flackert und dann ganz verlöscht. Nur von der Abenddämmerung beleuchtet steht auf einmal Andy in der Tür. Man sieht nur seine rot unterlaufenen Augen. Die drei bekommen einen Schreck, als er ganz ruhig mit tiefer Stimme zu sprechen beginnt: "E-e-er wird uns alle holen. Niemand wird dieses Haus mehr v-v-verlassen. Das w-w-wird seine grausame Rache sein!" Nach dem sich alle wieder etwas erholt haben, traut sich Claire zu fragen: "Und wer bitte wird sich rächen!?" "Der So-so-sonntagsmann, er wird kommen, um sich zu rächen. Es ist zu spät. Mit seinen gelben Haaren und seiner braunen Haut wird er alle abstrafen." Sie schauen sich gegenseitig an und erschauern, als Yasmin anfängt zu glucksen: "Ach, der! Er meint Wolfgang." Auf einmal geht die Tür vom Badezimmer auf. Micha kommt herein: "Sagt mal, Kinder, was geht denn hier schon wieder ab? Habt ihr die Regie geärgert - ich stehe unter der Dusche und auf einmal geht das Licht aus!" Andy bekommt einen hysterischen Anfall: "D-d-d-d-der Sonntagsmann!" Wie ein Baby kauert er sich zitternd in die Ecke. Und tatsächlich sieht Micha, nur leicht geschminkt, mit Lederhose und Dreitagesbart ein bisschen aus wie der geschasste Mitbewohner. Sie möchte Andy beruhigen, doch um so mehr sie ihm näher kommt, schreit dieser. Die anderen drei schicken Micha weg und kümmern sich um den verängstigten Andy.

21.05 Uhr: Micha sitzt ihm Wohnzimmer vor einer Kerze und wartet darauf, dass endlich wieder Strom kommt, als Yasmin sich zu ihm setzt: "Darling, es ist glaube ich besser, wenn du dich ins Schlafzimmer trollst. Andy traut sich nicht rein, wenn du da bist." Sie gibt ihr einen Kuss und Micha verlässt widerwillig das Zimmer.

1.05 Uhr: Micha wacht alleine auf. Yasmin ist immer noch nicht im Bett. Auf Zehenspitzen schleicht sie ins Wohnzimmer. Dort ist ihre Yasmin in Umarmung mit Andy eingeschlafen, von den anderen beiden keine Spur.

Worte der Bewohner

Regie: Die Leute draußen sagen, du bist gar nicht die Beliebteste im Haus und fordern sogar deinen Auszug.
Yasmin: "Jaja, mal wieder eure Spielchen- die kennen wir doch inzwischen zu genüge. Mir könnt ihr doch viel erzählen. Lalala, ich bin die Beliebteste…"
Die Eingebildeste bist du auf jeden Fall
"Ihr seid doch nur neidisch…"

Regie: Andy, die Leute mögen dich wirklich gerne und wünschen sich, dass du so bleibst wie du bist!
Andy: "E-e-er wird ko-ko-kommen um zu-zu vernichten!"

Regie: Micha, die Leute finden das voll daneben, dass du dich als Transvestit ausgibst, nur um an Frauen ran zu kommen.
Micha: "Hey ihr Zuckerschnecken, das wusste ich doch vorher nicht."

Regie: Die Zuschauer scheinen dich lieber zu mögen als Wolfgang. Kannst du dir das erklären, wir verstehen das nämlich nicht?
Sam: "Ihr braucht mich jetzt hier nicht so von der Seite anzumachen - ist doch klar, die Flohmatte war´s."

Regie: Aus dem Fräulein ist jetzt wohl eine Frau geworden, wie fühlst du dich denn in deinem neuen Lebensabschnitt?
Claire: "Hä, was meint ihr denn jetzt damit? Ihr habt doch wie immer keine Ahnung. Oder?"
Für was brauchen wir Ahnung, wenn wir gute Kameras haben?
"Ach, ihr seid doch scheiße. Gute Nacht!"
dieser Tag
Tag zurück  |  Tag vor

Claire ist schlecht gelaunt...
Pärchen im Anmarsch
Versöhnung
Es wird gekocht.
STRRRRROOOOOMAUSFALL

 

nach oben