Bewohner   Regeln   Haus  
 
Im Haus...
Kalender
  Einzug
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29303132333435
36373839404142
43444546474849
50515253545556
57585960616263

Tag 25

Tag zurück  |  Tag vor
Worte der Bewohner
Mittwoch, 30.4.2003

9:23 Uhr: Alle Bewohner treffen sich zum Frühstück. Die Laune ist gedrückt, besonders Wolfgang sieht alles andere als fit aus. Der Strahlemann von einst hat sich über Nacht in ein menschliches Wrack verwandelt. Sogar seine Solariumsbräune scheint etwas verblasst. "Hey Wolfgang, was´n los, du siehst ja – tschuldigung – total scheiße aus", erkundigt sich Yasmin. "Kein Wunder, ich habe schließlich kein Auge zugetan Andy hat die ganze Nacht geschluchzt und gewimmert, dass keine Chance zum Schönheitsschlaf bestand." Alle Augen richten sich auf Andy. Der sitzt katatonisch auf seinem Stuhl, wippt hin und her und formt immerzu mit seinen Lippen die Worte: "Wo ist Babe?"

10:21 Uhr: Nachdem alle mehr oder weniger lustlos ein bisschen gegessen haben, nimmt Claire Andy bei der Hand. "Ein bisschen frische Luft wird ihm gut tun", sagt sie und zieht Andy, der ihr in den Garten folgt. Beim Anblick des leeren Gatters allerdings reißt er sich los, springt hinein und landet mit einem Bauchplatscher mit dem Gesicht im Schlamm. Dort wälzt er sich eine Weile und schläft ein.

Die Bewohner singen!
Die Liebe
Helfe den Bewohnern beim Internetr@@b -
drücke hier

11:30 Uhr: Wohnzimmer. "Das ist ja wohl das allerletzte! Erst bringen die Babe um und jetzt haben sie auch noch Andy in den Wahnsinn getrieben", ereifert sich Sam. "Als ob das eine große Veränderung zu vorher wäre", nuschelt Wolfgang. "Wie bitte?", fragt Claire. "Ach nichts...."

14:23 Uhr: Micha, die sich "ein bisschen aufs Ohr hauen" wollte, kommt aufgeregt wieder ins Wohnzimmer gelaufen. "ICH WEISS ES; ICH WEISS ES", ruft sie hysterisch. "Was denn, beruhige Dich doch erstmal", sagt Sam. "BREST, BREST" Langsam findet sie sich wieder. "Ich habe eben von meinen Eltern geträumt. Dabei ist mir eingefallen, dass wir da mal im Urlaub waren, als ich noch ein ganz süßer, kleiner Fratz war und meine Eltern mich noch nicht verstoßen hatten. Brest ist eine Hafenstadt in der Bretagne." Triumphierend sieht sie sich um. Die anderen strahlen. Sogar Andy steht plötzlich wieder im Raum und grinst einfach mit.

17:22 Uhr: Im allgemeinen Freudentaumel, dass auch diese Aufgabe gelöst ist, verläuft der Nachmittag lustig. Die Mitbewohner spielen Monopoly, es wird getratscht und gelacht, dass es eine wahre Freude ist. Nachdem Claire als strahlende Siegerin aus der Partie hervorgegangen ist (Ihr Kommentar: "Das hättet ihr nicht gedacht, dass ausgerechnet ich Euch im Monopoly schlage? Man muss eben die Taktik des Kapitalismus durchschaut haben um ihn wirksam zu bekämpfen!") schlägt Wolfgang vor, doch noch gemeinsam einen Film zu sehen. "Auf irgendwas werden wir uns schon einigen können. Komisch, es sind plötzlich nur noch zwei Filme da." Wolfgang packt die Filme aus den neutralen Hüllen. Zum Vorschein kommen "Ein Schweinchen namens Babe" und "Babe in der großen Stadt". Andy rennt brüllend in den Garten und landet mit einem Hechtsprung wieder im Dreck.

20:15 Uhr: "SO IHR KNALLTÜTEN, DANN SAGT MAL AN! WER ODER WAS IST BREST?", tönt es aus der Regie. "EINE STADT, UND ZWAR IN DER BRETAGNE", brüllen alle Mitbewohner im Chor. "Damit habt ihr wohl nicht gerechnet", ergänzt Claire, "da müsst ihr euch schon andere Kaliber einfallen lassen." "KÖNNT IHR HABEN. WIE IHR SICHERLICH ÜBERHAUPT NICHT WISST, IST MORGEN TAG DER ARBEIT. DA DAS WORT ARBEIT UNSERES WISSENS NICHT ZU EUREM WORTSCHATZ GEHÖRT, HIER NUN DIE FRAGE: WER WAR WILHELM FLORIN? a) Redakteur der ´Roten Fahne´, b) Sekretär der Bezirksorganisation der KPD des Ruhrgebietes, c) Arbeitsminister der Weimarer Republik, d) Vorsitzender des Deutschen Metallarbeiterverbandes. VIEL SPASS!" Ungläubiges Staunen in der Runde.
"ÜBRIGENS: WEIL IHR HEUTE MAL WIEDER SO SCHLECHT ÜBER UNS GEREDET HABT, KÖNNT IHR FERNSEHEN AB JETZT VERGESSEN. NEHMT´S NICHT SO SCHWER:" Rumms. Wolfgang ist in Ohnmacht gefallen. Draußen im Schlamm liegt nach wie vor Andy.

Worte der Bewohner

Andy (8:32): "Wo ist Babe?“

Micha (14:55): "Tja, heute bin ich wohl der Held. Stellt doch mal Grand Prix-Fragen, da bin ich unschlagbar. Aber nix zu den Raab/Horn-Jahren. Das hatte doch mit dem Grand Prix nix zu tun!“

Claire, Sam, Yasmin und Wolfgang (18:21): "Wenn die Regie sich weiterhin so unsensibel verhält, sagt hier bald keiner mehr auch nur einen Mucks!!“
dieser Tag
Tag zurück  |  Tag vor

Andy verzweifelt - "Wo ist Babe?"
Der Sprung ins Gehege
Micha ... weiß es!!!
VIER im Sprechzimmer!
und wieder ist einer umgekippt...

 

nach oben