Bewohner   Regeln   Haus  
 
Im Haus...
Kalender
  Einzug
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29303132333435
36373839404142
43444546474849
50515253545556
57585960616263

Tag 2

Tag zurück  |  Tag vor
Worte der Bewohner
Montag, 7.4.2003

6:40 Uhr: Es rührt sich was im FK7-Haus. Die Tür zum Frauenschlafzimmer öffnet sich langsam und heraus kommt Claire. Ihr leicht verschlafener Blick kann nicht über die Anspannung in der noch fremden Umgebung hinwegtäuschen. Ihr Blick geht durch das Wohnzimmer. "He - was denn das?" Sofort ist ihr die offene Terrassentür aufgefallen. Langsam nähert sie sich - und erschrickt fast etwas. Draußen sitzt Andy, seinen Gartenstuhl zum Haus hin gedreht. "Morgen, Du. Schon wach, ja?" Von Andy kommt nur ein leichtes Grummeln. "Du, das mit dem ähh, Achim oder so. Der hat das sicher nicht so gemeint. Der meint ja auch, dass er dich in Ordnung findet - und...du kannst da ja wahrscheinlich nix für, ne. Also ich kannte ja mal..." - "Geh mir aus dem Weg, du Kuh, du blöde!" Bei der Lautstärke, mit der Andy plötzlich aufspringt, zuckt Claire sofort zurück und fängt an, leicht aber deutlich zu zittern. Im nächsten Moment ist Andy verschwunden. Claire steht noch einige Minuten da und entscheidet sich dann, immer noch den Schrecken im Gesicht, zurück in ihr Bett zu kriechen.

10:05 Uhr: Durch lautstarkes Rumgegacker aus dem Frauenzimmer wachen Wolfgang und Sam fast zeitgleich auf. Wolfgang: "Was is denn da los. Sind die Weiber etwa gleich am ersten Tag ausgeklinkt. Find ich ja voll verschärft." Er liegt noch kurz da und macht sich dann daran aufzustehen. "Kommst Du mit?" Sam ist etwas unsicher: "Glaubst du nicht, das ist, also wenn wir da, ich weiß nich ... nee geh mal alleine." "Mann, wasn los? Gestern Abend konntest de dich ja kaum bremsen, höhö." Er zeigt auf Andy: "Hier, der Heini, dem haste ja ordentlich eingeschenkt gestern."

11:20 Uhr: Nachdem jeder mal das Bad bei Tageslicht sehen konnte, sitzen fast alle am Esstisch. Nur Andy ist weder von alleine wach geworden noch konnte irgendwer nachhelfen. "Vielleicht sollten wir Bescheid sagen. Ich finde das nicht normal, dass man bei solch einem Radau nicht aufwacht." - "Ach Omi - du bist süß. Die filmen doch alles hier. Wenn der sich nicht rührt, merken die das schon." Yasmin ist sichtlich erheitert. Gudrun ist getroffen: "Nennen sie, also ähm du, nenn mich nicht Omi. Ich könnt vielleicht theoretisch deine Mutter sein. Aber mehr auch nicht." Micha mischt sich ein: "Mensch, du, hihi, bleib ruhig. Wir sind doch jetzt irgendwie alle eine Familie." - "Aber wenn sie nicht so genannt werden möchte, solltet ihr das respektieren." - "Blabla, na gut. Hast ja recht Clairchen, oho." Yasmin steht auf, um sich mit der Küche vertraut zu machen.

13:07 Uhr: Nachdem Andy zu Gudruns Erleichterung doch noch von alleine aufgestanden ist, haben sich unsere Bewohner erstmal einen Überblick über die vorhandenen Nahrungsmittel gemacht und sich für ihren ersten richtigen Tag gestärkt. Nachdem sie endlich von Wolfgang einen Pott Kaffee gebracht bekam, entschuldigt Yasmin sich kurz bei Gudrun, um sich dann wieder den anderen zuzuwenden.

16:00 Uhr: Die Bewohner oder vielmehr Wolfgang, Yasmin und Micha unterhalten sich den Nachmittag über angeregt über alles und nichts. Sam sitzt dabei, sagt aber deutlich weniger. Überhaupt wirkt er im Vergleich zum Vorabend etwas unsicher. Claire sitzt auf ihrem Bett, Gudrun liest im Garten ein Buch. Und von Andy ist auf keiner Kamera etwas auszumachen.

17:46 Uhr: Claire, die den ganzen Tag kaum einen Ton gesagt hat, setzt sich zu Andy, der mittlerweile auf der Terrasse zu sehen ist. "Du, was war denn das heute morgen, musste das sein?" Andy blickt sie irritiert an: "W-was m-m-meinst du?" - "He, na du bist ja lustig. Was sollte denn dieses Gebrülle. Ich bin ja nicht taub, weißt du." Andy blickt sie hilflos an. "Kannst du dich etwa nicht erinnern? Du hast genau hier gesessen und ins Haus gestarrt und..." Andys Blick wird noch nichtssagender. "Ich weiß n-n-n-n-nicht!" - "Au weia, du bist doch kein Schlafwandler oder so was, oder? ... Na gut, dann konntest du da ja wohl nichts für." Sie reicht ihm die Hand. Er zögert kurz, schüttelt sie und lässt dann schnell wieder los.

21:00 Uhr: "Wie ist das n hier eigentlich, also hier im Haus, ja, ähm mit die Vorräte zum Essen und so? Also ich mein, die reichen doch nicht ewig oder?" Sam ist beim gemeinsamen Abendessen sichtlich aufgekratzt, nachdem auch er einen Blick in die Küche geworfen hat. Gudrun jedoch weiß Bescheid: "Also, mir wurde gesagt, wir bekämen jeden Montag ein Rätsel oder so was - und je nach dem, wie gut dies von uns gelöst wird, bekommen wir dann Speisen und Getränke von außerhalb." - "Ja scheiße, du - und was ist heute? Heute ist doch Montag. Und? Wo ist unser Rätsel? Hää?" Wolfgang ist sichtlich stolz auf seine Feststellung. Doch Micha weiß zu helfen: "Mööönsch, Wolle. Du kannst ja richtich so kombinieren. Aber Weißlocke hier..." Ein vorwurfsvoller Blick von Gudrun trifft Micha. "...sorree, du. Also - Guuudrun hat schon recht. Aber mir war doch so, dass ähm, ja, in der ersten Woche gibt das keine Aufgabe, wisst ihr, erst nächsten Montag dann." In Sams Gesicht macht sich Erleichterung breit, während er sich das nächste, dick belegte Brot in den Mund schiebt.

01:39 Uhr: Nachdem der Abend keine weiteren Highlights hervorbrachte, ist um halb zwei jeder in seinem Zimmer verschwunden. Gute Nacht, meine lieben Kandidaten, bis Morgen.

Worte der Bewohner

Andy (08:50): "Ich m-muss hier ja jeden Tag was-s-s-s-sagen. Ich g-g-gejez schlafen. Danke."

Gudrun (14:30): "Guten Tag. Ich dachte mir, da ich grad nichts zu tun habe im Haus, kann ich ja mal schon früher hier zu Ihnen sprechen. Also dieser komische Junge, der mit der Mütze, der macht mir doch Sorgen. Der sieht ja auch gar nicht gesund aus. Da sollten Sie mal ein Auge drauf werfen. Ich werd mich mal auch die nächsten Tage mit dem beschäftigen, vielleicht kann ich dem ja irgendwie helfen. Ansonsten - na ja, also diese Yasmin, glaube ich, der muss ich mal die Meinung sagen. Die hat doch kaum Respekt vor einem. Nun gut, da hab ich noch Zeit zu."

Micha (18:15): "Großartig, da bin ich dem Clairchen doch glatt zuvorgekommen. Die steht jetzt vor der Tür und muss warten. Ja, nett geschlafen hab ich. Also mir gefällts. Sonst war nix. Also: Tschüssing, ihr Lieben."

Claire (18:21): "Hallo, ihr! Hab mich heut mit dem Andy n bisschen angefreundet. Der is bestimmt ein ganz Netter. Naja ich hoffe mal, das heut morgen hat man nicht gesehen. Das wirft sonst ein ganz falsches Bild auf den. Naja, das wars schon. Tschüss."

Wolfgang (21:30): "Ey, habt ihr das drauf von der Transe? Weißlocke, ich krieg mich nich ein, geilomat. Bei mir läuft alles. Bin gespannt, was noch so passiert."

Sam (21:41): "Hey - gutes Essen, was ihr da im Schrank hinterlegt habt, ja. Also das war gut. Und sonst auch alles, ihr. Und mit diesem Ratespiel, wo mit dem Essen, also wie man das so verdienen muss. Ja ganz lustig. Aber hauptsache wir verhungern hier nich ne. Da holta uns vorher raus, ne. Is ja klar. Hahaha."

Yasmin (01.20): "So ein Mist, hab das ja voll vergessen. Hoffe ihr verzeiht mir das. Is ja grad noch rechtzeitig. Aber eigentlich bin ich irgendwie schon zu müde. Ich weiß auch nicht. Vielleicht Leg-Jet oder wie das heißt mit so Umstellungen im Leben, dass man da so müde wird. Nacht."
dieser Tag
Tag zurück  |  Tag vor

Claire steht heute als Erste auf...
Die ersten Herren werden wach...
am Frühstückstisch
Eine Unterhaltung am Nachmittag, von Getränken unterstützt.
Die Küche muss erst mal inspiziert werden...

 

nach oben