Bewohner   Regeln   Haus  
 
Im Haus...
Kalender
  Einzug
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
29303132333435
36373839404142
43444546474849
50515253545556
57585960616263

Tag 19

Tag zurück  |  Tag vor
Worte der Bewohner
Donnerstag, 24.4.2003

00:05 Uhr:
Andy schläft sehr unruhig. Man hört ihn sprechen: "Berny, du sollst nicht stehlen. Berny, du sollst nicht stehlen. Berny, der Schlüsselmeister ist im Präkambrium. Schau mal nach, ob Papa im Fernsehen ist. Berny."

09:10 Uhr: "ICH WERD ZUM SCHWEIN! ICH BRING DIE SAU UM!" Das Frauenschlafzimmer wacht mit einem Schrecken auf. Claire geht ganz verstört in die Küche, wo Wolfgang mit dem großen Küchenmesser in der Hand auf dem Rücken des Haustiers sitzt. "Wolfgang! Lass das Tier in Ruhe!", schreit Claire. "Dieses Drecksvieh hat ALLLLLES weggefressen. ALLES! Ja, Frollein Claire, jetzt ist es wohl vorbei mit Salat fressen, jetzt gibt’s saftiges Schnitzel..." "Wolfgang, wenn du nicht auf der Stelle von dem Schwein runterkommst und das Messer weglegst, schreie ich." Und es dauert nicht lange, da schreit Claire auch schon wie am Spieß. "Was ist denn nur los? Warum macht ihr denn so einen Radau, ihr Turteltäubchen?" fragt Micha, noch mit einem Wattebausch in der Hand.
Plötzlich rennt das Schwein los und Wolfgang fällt zu Boden – in den Haufen, den die Sau abgelassen hat. Sam kann sich das Schmunzeln nicht verkneifen und klopft Wolfgang auf die Schulter: "Mein Vater kriegt auch immer schlechte Laune, wenn er Hunger hat."

Die Bewohner singen!
Die Liebe
Rechte Maustaste drücken und als .mp3 speichern (3,5mb)!

10:30 Uhr: Die Lage hat sich etwas beruhigt. Während Wolfgang seine erbärmlich stinkenden Klamotten wäscht, wird am Küchentisch beredet, wie es jetzt mit der Verpflegung laufen soll. Micha wird auch langsam nörgelig, "aber ich hätte ja schon gern ein leckeres Eichen gegessen." "Du hast doch zwei zuviel", hört man aus dem Badezimmer rufen. Dann tritt auch Andy in die Küche. Plötzlich Stille – alles blickt auf Andy. Sein Mund ist vollgestopft mit Gras. "Na, auch Hunger, Claire?" fragt er provokant und geht wieder - ins Sprechzimmer.

11:13 Uhr: Die Bewohner versuchen verzweifelt, Kontakt mit der Regie aufzunehmen. Vergebens. Das Schwein tappst derweil grunzend durch die Wohnung.

18:00 Uhr: Wolfgang sitzt vor’m Fernseher, schon seit Stunden. Der Fernseher zeigt aber nur einen blauen Bildschirm, auf das Video "Vom Umgang mit Schweinen" hat er keine Lust, das würde ihn noch erboster machen. Man sieht ihn gestikulieren und hört leise einige Wortfetzen: "...nur Idioten ... geschlachtet ... kriegt auch noch eine aufs..."

18:45 Uhr: "Ja, Bewohner, ihr wollt was von uns?" fragt plötzlich die Stimme aus dem Off. Aufruhr, alle reden wild durcheinander: "Ja ja ... hallo? Wurde ja auch Zeit, dass ihr euch mal meldet..." Als erster beruhigt sich Sam: "Also, wir haben da ein Problem. Unser Hausschwein hat unsere ganzen Speisevorräte weggefressen. Naja, und ihr könnt uns ja nicht verhungern lassen..." "NUN HÖRT MAL ZU, IHR LUSCHEN: HABT IHR EINE WOCHENAUFGABE ODER HABT IHR KEINE??? MACHT EUCH GEFÄLLIGST SELBT EINEN KOPP, WIE IHR AN WAS ZU ESSEN KOMMT!" Claire fängt an zu weinen.

23:11 Uhr: Nach gut drei Stunden kommt Micha aus dem Badezimmer. "Und? Haben wir jetzt wieder was zu essen? Ich schau gleich mal im Sprechzimmer..."

23:15 Uhr: "Oh ihr Süßen, kommt alle mal schnell hier rüüüübeeer" Micha zeigt den heranstürmenden Mitbewohnern den Sack in der Ecke. "Weg da!", meint Wolfgang und schubst Sam beiseite, um zum Objekt der Begierde zu gelangen. Er reißt den Sack auf: "Ey nee! Die, die wollen uns verarschen. Das ist Schweinefutter. Und so wie die drauf sind, noch mit BSE." "Waaaas?", kreischt Claire, "das können wir dem Schwein aber nicht geben, das ist nicht artgerecht."

Worte der Bewohner

Andy (10:31 Uhr): (kauend) "Muuuh, muuuuuuh...."

Claire, Sam und Micha (11:40 Uhr): "Hallo Regie??? Hallo! Könnt ihr euch mal melden? Haaaallo! Hm, dann erzählen wir eben erstmal. Wir machen uns große Sorgen um Wolfgang. Also eigentlich haben wir etwas Angst vor ihm. Das Problem ist nämlich, dass wir absolut gar nichts mehr zu essen haben. Wir finden das auch ziemlich unfair, dass ihr uns ein Schwein ins Haus gebt und gar nichts zu fressen für das arme Tier. Ja und jetzt bräuchten wir halt auch wieder was zu essen, also vor allem, damit sich der Wolfgang mal wieder etwas beruhigt. Die Stimmung ist echt mies hier. Also helft ihr uns mit etwas Essensnachschub?"

Claire (12:03 Uhr): "Also Regie, ich finde das nicht korrekt, dass ihr hier nicht antwortet. Das sind doch keine Zustände in diesem Haus. Wenn ich raus bin, werde ich Amnesty International zu euch vorbeischicken."

Claire (13:50 Uhr): "Ich wollte nur nochmal sagen, dass ich euch echt total doof finde. Ich meine natürlich die Regie. Und ihr da draußen an den Bildschirmen: Beschwert euch auch mal für uns!"

Wolfgang (16:00 Uhr): "Ein schönes Irrenhaus, in das ich hier gekommen bin. Mein Geduldsfaden reißt bald!"

Yasmin (20:23 Uhr): "Hey Leute ich habe Hunger. Da könnt ihr noch so brüllen und uns beschimpfen. Liebe Fans, könnt ihr uns nicht was zu essen über den Zaun schmeißen!? Ja was soll ich sonst noch sagen? der Wolfgang dreht ganz schön am Zeiger. Aber ich muss ja echt mal sagen: Der, äh, die Micha ist echt zum naschen..."
dieser Tag
Tag zurück  |  Tag vor

Gibt`s gleich Schnitzel?
Wolfgang hat schlechte Laune.
Stille in der Küche...
...sonst noch jemand Hunger.
als Trio im Sprechzimmer
wild gestikulierend

 

nach oben